Startseite CMT 2020 / 2 - Meine Suche nach neuer Größe

Hinweis
ausblenden
Diese Website verwendet Cookies, weitere Infos hierzu findest du in der Datenschutzerklärung. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu.
Mein Besuch auf der diesjährigen CMT hatte neben der Möglichkeit die Messe einmal als Pressevertreter erleben zu können, auch einen weiteren Grund: Mein kleiner Minicamper hat seinen Zweck in den vergangenen Jahren voll und ganz erfüllt, doch nun ist es Zeit für etwas Neues.

So klein wie möglich - so groß wie nötig

Aus dem reinen Reise-Camper soll ein Arbeits-Camper werden. Ich möchte mein Projekt martin-unterwegs.de in den kommenden Jahren weiter ausbauen und daher auch von unterwegs aus an meinem Projekt arbeiten können. In meinen Kleinen ist das Arbeiten für mich nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich, daher soll der Neue etwas größer werden. Wie groß genau, weis ich selbst noch nicht. Daher habe ich mir auf der Messe verschiedene Größen unter der Vorgabe: "So klein wie möglich - so groß wie nötig" angesehen.

Meine Anforderungen und Wünsche

Die wichtigste Anforderung ist ein bequemer und gut nutzbarer Arbeitsplatz und ein Bett das möglichst ohne großen Umbau genutzt werden kann. Da meine Körpermasse sowohl in Höhe als auch in Breite etwas von der Norm abweichen, scheitern viele der angebotenen Lösungen bereits an diesen beiden wichtigsten Anforderungen. Weitere Wünsche, das Fahrzeug soll zumindest über eine Notfall-Toilette verfügen und Wintertauglich sein.

CITROËN Jumpy

Ein Fahrzeug welches ich bereits vor der Messe im Auge hatte war der CITROËN Jumpy. Ausgestattet mit einem Hubdach wird das Fahrzeug inzwischen von mehreren Firmen als Camper angeboten. Mit einer Höhe von unter zwei Metern sind mit dem Fahrzeug auch Tiefgaragen oder die meisten Höhenbegrenzungen kein Problem. Man könnte die Fahrzeuge sogar fast noch als Mini-Camper durchgehen lassen. Als Freizeit-, Urlaubs- und Alltagsfahrzeug eine optimale Größe.
Für mich, meine Größe von 1,93m und meinem geplanten Vorhaben (mehr dazu im Lauf des Jahres), erscheint mir die angebotene Lösung zumindest bei eingeklappten Hubdach etwas zu nieder. Mit festem Hochdach anstatt des Hubdachs könnte ich mir das Ganze schon besser vorstellen, aber dass habe ich auf der Messe leider nicht gefunden.

VW T6, Renault Trafic, Ford Custom

Etwas größer sind die Lösungen auf Basis des VW T6, des Renault Trafic oder des Ford Transit/Tourneo Customs. Zumindest gefühlsmäßig passt die Innenhöhe bei den Fahrzeugen schon besser. Auch bei eingeklapptem Hubdach. Beim Ford öffnet sogar die Heckklappe so hoch, dass selbst ich problemlos darunter stehen kann. Ein echter Pluspunkt. Eine Größe die auf jeden Fall in Frage kommt.

Citroen Jumper, Fiat Ducato

Noch etwas größer sind die Lösungen auf Basis des Citroen Jumpers und des Fiat Ducato. Als Alltagsauto kaum noch zu gebrauchen, aber selbst für mich gibt es in vielen der angebotenen Fahrzeuge Stehhöhe. Zugegeben ein sehr angenehmes Feature, gerade wenn man längere Reisen denkt. Der Dexter 550 von Karmann mit seiner etwas anderen Raumaufteilung und seinen noch relativ kompakten Maße hat es mir hier besonders angetan. Leider sprengt er mit mit einem Preis von 55.890 Euro das mögliche Budget.
Mein Favorit Dexter 550 von Karmann

Mein Fazit

Egal ob CITROËN Jumpy, VW T6, Renault Trafic, Ford Custom, Citroen Jumper oder Fiat Ducato für all diese Fahrzeuge gibt es tolle Lösungen. Zumeist allerdings relativ kostspielig und nicht immer mit meinen speziellen Anforderungen und meinem Budget vereinbar. Bereits vor der Messe tendierte ich zum Selbstausbau, einerseits baue ich selber gerne und kann so den Ausbau genau an meine Anforderungen anpassen, andererseits kann ich so die Kosten etwas strecken und vielleicht hier und da doch den ein oder anderen Euro einsparen (So zumindest die Theorie)