Startseite Die unendlichen Weiten des Dovrefjells

Hinweis
ausblenden
Diese Website verwendet Cookies, weitere Infos hierzu findest du in der Datenschutzerklärung. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu.
Ich befinde mich bereits auf dem Rückweg in Richtung Larvik, als ich das Dovrefjell durchquere. Wie dazu kam, dass aus einem kurzen Beine vertreten eine mehrstündige Wanderung wurde erfährst du in diesem Artikel.
Meine Reise durch Norwegen neigt sich langsam dem Ende. Nach einem Abstecher an den Trondheimfjord geht es langsam zurück in Richtung Larvik von wo aus 3 Tagen später meine Fähre zurück nach Dänemark gehen soll. Mein Weg dorthin führt mich unter anderem auch durchs Dovrefjell. Hier will ich auf einem Parkplatz eingentlich nur eine kleine Essenspause einlegen und vielleicht ein paar Bilder aufnehmen.
Am wilden Fluss

Grandiose Landschaft

Nach einer kurzen Stärkung mache ich mich auf die nähere Umgebung zu erkunden. Doch bereits nach den ersten Metern nimmt mich die grandiose Landschaft gefangen. Immer weiter folge ich einem schmalen Weg in die unendliche Weiten des Dovrefjells.
Faszinierende Weite
In der Ferne kann ich einige Berggipfel erkennen die sich mit letzen Schneefeldern schmücken. Immer weiter, vorbei an kleinen Bächen und Seen geht auf dem langsam immer schmaler werdenden Weg hinein in die traumhaft schöne Natur.
Gipfel am Horizont

Absolute Ruhe

Obwohl auf dem Parkplatz einige Autos standen, begegne ich hier keinem einzigen Menschen. Es herrscht wiedermal eine absolute Ruhe. Ich genieße es den Geräuschen der Natur zu lauschen, dem Wind der durch die Bäume weht oder dem Plätschern des Wassers in den Bächen. Geräusche die man in unserer lauten und hektischen Welt ansonsten oft gar nicht mehr wahrnimmt.
Das leuchten des Islandmooses

3 Stunden später....

So vergesse ich die Zeit, ich habe total abgeschalten, bin total entspannt. So könnte es ewig weitergehen. Doch dann begehe ich den Fehler und schaue auf die Uhr. Inzwischen bin ich 3 Stunden unterwegs. Gerne währe ich noch auf den vor mir liegenden Berg gewandert. Doch für heute ist es zu spät und schweren Herzens mache ich kehrt, zurück zu meinem Minicamper.
Traumpfad durch die Einsamkeit
Das Ziel für den heutigen Tag war ursprünglich noch einige Kilometer in Richtung Larvik zu machen. Doch angesichts dieser ganz besonders schönen Umgebung und dem noch recht freundlichen Wetter wird das Ganze auf den nächsten Tag verschoben. So ist das neue Ziel eine warme Dusche auf dem nächstgelegenen Campingplatz.
Kleiner See entlang meiner Wanderroute

Fazit

Das Dovrefjell ist eine traumhaft schöne Gegend, Optimal für die ein- oder andere Wandertour für die ich mir beim nächsten mal auf jeden Fall mehr Zeit nehmen werde und vielleicht entdecke ich dann auch die Moschusochsen die hier leben sollen.